Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu. Mehr unter Datenschutz

Der Wiedenhof

Der Wiedenhof

Dieses schöne Anwesen wurde früher auch häufig „zu den Königen“ genannt. Es diente bis etwa 1860 den katholischen Pfarrern als Wohnung.

An dieser Stelle stand früher das Pfarranwesen „der Widumhof“, der im Jahre 1570 bei der Beschießung Düssels durch die Franzosen in Flammen aufging. Mit wenigen Schritten gelangte von hier aus der Pfarrer über den Friedhof, der sich früher um das kleine Kirchlein hinzog, in das selbst, um hier seinen Kirchendienst zu verrichten.

Um das Jahr 1570 herum war das Pfarrgut 70 Morgen groß und wurden auf dem Widumhof etwa 6 Kühe, 4 Ferkel und 8-10 Hühner gehalten. Nach der Errichtung des neuen Pastorats ca 1860 siedelte der Pfarrer um und der Wiedenhof diente dann dem Küster, der auch gleichzeitig das zum Hof gehörende Land bewirtschaftete.

Auch hatte das ehemalige Pfarrhaus unter dem Küster Schlüter schon einmal eine Wirtschaft in seinen Räumen beherbergt, die aber nach Ankauf der Dunkerschen Wirtschaft „im neuen Schwanen“, welches die Gemeinde damals zu ihrem katholischen Vereinshaus einrichtete, wieder einging.

Erwähnenswert der schöne Ostgiebel, sowie der fromme Segensspruch über der Tür „Kaspar – Melchior – Balthasar. B.F.U.“ Bittet für uns.

1928 brannte die Scheune ab, an der sich rückwärtig eine Ausstellung befand. Leider kamen bei diesem Brand auch viele kirchliche Sache um, z.B. die Kirchenkrippe, Prozessionsaltäre, Fahnen usw., da auch die in der Nähe liegende Katechesierstube, in der Sachen aufbewahrt wurde, mit abbrannte. Später wurde dann ein neues Stallgebäude errichtet.

Nach 1860 wurde das Anwesen von verschiedenen Landwirten betrieben. Jetziger Besitzer ist Herr Wilhelm Wichmann.