Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu. Mehr unter Datenschutz

Zum neuen Schwanen

Zum neuen Schwanen

Kurz nach dem Kriege 1870/1871 wurde dieses katholische Vereinshaus von dem Wirt und Schneidermeister Dunker, dem ehemaligen Inhaber des „alten Schwanen“ erbaut.

Später ging es durch Kauf an die katholische Gemeinde über, die es zu ihrem Vereinshaus machte.

Kurz vor 1890 mietete Her Johann Schmitz das Lokal, der es bis zum Jahre 1913 behielt und dann nach Aprath übersiedelte.

Ihm folge als Wirt Ludwig Gummert, dessen Wittwe die Wirtschaft noch viele Jahre führte.

In den 80-iger Jahren wurde es von Frau Lutz-Brenger gekauft, zu Wohnungen umgebaut und vermietet.

Nach Aussage eines alten Düsseler Bürgers befand sich früher an dieser Stelle eine von alten Weiden eingefasste sumpfige Wiese.

Auf dem Platz vor dem Hause „im neuen Schwanen“ fand früher alljährlich am 3. Sonntag im Monat Juli die Düsseler Kirmes statt, die während der Kriegszeit natürlich nicht abgehalten wurde. Die Düsseler Kirmes war von alters her ein Volksfest im wahrsten Sinne des Wortes gewesen, die sich eines regen Besuches von nah und fern erfreute.

Sonntagvormittags fand stets unter Anteilnahme der ganzen katholischen Pfarrgemeinde, aber auch sehr vieler auswärtigen Gäste, die Maximinusprozession statt.