Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu. Mehr unter Datenschutz

Kaffeetafel 2018

4. Düsseler Kaffeetafel

Pfarrer Udo Schmitt begrüßte die Gäste als Hausherr und einführenden Worte sprach Michael Becker, Vorsitzender des Bürgervereins Düssel.

Zu Gast waren Axel C. Welp mit seiner Assistentin Sandra Schmid vom Landschaftsverband Rheinland. Herr Welp referierte zum Thema Bau- und Bodendenkmäler in der Wülfrather Kulturlandschaft. Seine Ausführungen sind im folgendem Zeitungsartikel der WZ vom Redakteur A. Reiter nachzulesen.

Michael Becker moderierte den Bildvortrag des Stadtteilbuches Düssel, einer Leihgabe des Stadtarchivs. Auch konnte man das ausliegende Buch bewundern.

Bei Kaffee und Kuchen wurde geplaudert, gelacht und alte Erinnerungen ausgetauscht.

Aus der WZ vom 07.03.2018

Die 100 Denkmäler Wülfraths auf kompakte Weise dargestellt

Axel C. Welp referierte beim Kaffeetrinken des Bürgervereins Düssel

Von Andreas Reiter

Michael Becker, Vorsitzender des Bürgervereins Düssel, Referent Axel C. Welp und die studentische Hilfskraft Sandra Schmid (v.l.) vom Landschaftesverband Rheinland befassen sich mit dem Thema “Bau- und Bodendenkmäler in der Wülfrather Kulturlandschaft”.

Wülfrath. Im Mittelpunkt des gemeinsamen Kaffeetrinkens des Bürgrvereins Düssel im evangelischen Gemeindesaal stand ein Vortrag von Axel C. Welp als Vertreter des Landesverbandes Rheinland (LVR) zum Thema ” Bau- und Bodendenkmäler in der Wülfrather Kulturlandschaft”.
Die rund 50 Anwesenden erfuhren, dass es in der Kalkstadt 94 Baudenkmäler und sechs Bodendenkmäler gibt, darunter sind zum Beispiel der Tillmannsdorfer Sattel und die Kölnische Landstraße. “In Düssel sind die Dorfstraße und die Tillmannsdorfer Straße seit mehr als 100 Jahren als Straßenzüge bekannt”, sagte Axel C. Welp. dies sei auch auf uralten Landkarten verzeichnet. Exemplarisch für Baudenkmäler zeigte Axel C. Welp das Kaiserdenkmal in Aprath sowie das Düsseler Kreuz, neben dem mittlerweise nur noch zwei Linden stehen.

Die nunmehr zwei Linden von Düssel sorgen für kleine Diskussion

Genau an diesem Punkt folge eine kleine Diskussion. Ein BV-Mitglied wollte wissen, was man tun könne, um den im vergangenen Jahr gefällten Baum zu ersetzten. Dieser war vom Brandkrustenpilz befallen und musste entfernt werden.

Axel C. Welp schlug vor, sich an die Stadt zu wenden, dort gebe es Mittel für soche Angelegenheiten. Dies wollte Michael Becker, Vorsitzender des Bürgervereins Düssel, so nicht stehen lassen. Er ist seit einem Jahr mit diesem Thema beschäftigt. Er berichtete, dass er nach wie vor im Austausch mit der katholischne Kirche steht. Die ist Eigentümer des Grundstücks und damit auch des Ensembles. Von einer Lösung ist Michael Becker allerdings noch nichts bekannt.

Axel C. Welp erklärte. dass der LVR auf einer Internetseite alle Wülfrather Denkmäler mit ausführlicher Beschreibung und mit Karten versehen aufgelistet hat. Unter der Internetaresse kuladig.lvr.de sind sie mit dem Stichwort Wülfrath leicht zu finden. Die studentische Hilfskraft Sandra Schmid wiederum erklärte die vom LVR entwickelte App, mir der sich alles Wissenswerte über die Denkmäler auf das Smartphone holen lässt. Das ist nicht zuletzt bei Spaziergängern sehr hilfreich und informativ.

Die gesammelten Informationen werden sich auch auf den Internetseiten des Bürgervereins Düssel finden lassen, wie Pressesprecher Klaus Koslick ankündigte. Er gestalltet die Seite, die unter der Internetardesse duessel-bv.de steht. Axel C. Welp hatte ihm angeboten, die LVR-Daten dafür zur Verfügung zu stellen.

Related Posts